Alt schminken in 10 Schritten

Tja, ich hätte nie gedacht, dass ich mal ein Schmink-Tutorial veröffentlichen werde. Abgesehen von Komplimenten für meinen Lidstrich (on point!) halte ich meine Make-Up-Skills für ziemlich durchschnittlich. Bei diesem Tutorial geht es aber nicht um „normales“ Make-Up zum Aufhübschen, sondern darum, sich mit Make-Up alt zu schminken. Wer wollte nicht für einen Tag als SeniorIn durch die Gegend humpeln, Enten im Park füttern und wahlweise von den guten alten Zeit schwärmen oder die Jugend von heute als faule Nichtsnutze beschimpfen?

Unmittelbar vor dem Start des neuen Semesters hatte ich das Vergnügen, in einem Workshop das Schminken für die (Theater-) Bühne und die Kamera zu erlernen. Mit Ölfarbe schillernde Blutergüsse oder aus Kunstblut und Wundenfüller (ja, das heißt echt so) erschreckend realistische Wunden zu erschaffen macht wahnsinnig Spaß, aber leider braucht man dazu das passende Equipment aus dem Fachhandel. Was hingegen ziemlich einfach und auch mit Drogerieprodukten funktioniert, ist eben das „auf alt Schminken“. Voller Tatendrang und mit dem Hintergedanken, das ja demnächst bei einer Filmproduktion (Schommernacht oder was für die Uni) benutzen zu können, habe ich mir also die Materialien gekauft. Den ersten Versuch an mir selbst (beim Workshop haben wir uns immer gegenseitig geschminkt) habe ich dann gleich mal bildlich festgehalten und ein kleines Tutorial erstellt:

Was man braucht

Also, grundsätzlich braucht man eine Grundierung; etwas zum Schattieren und Highlighten, etwas zum Färben der Haare sowie mattes Puder. Natürlich gibt es tolle (und teure) Produkte von diversen Marken – doch für den schmalen Geldbeutel reichen auch Drogerieprodukte völlig aus:

zubehoer

  • Alverde Kompakt Make-Up  (dunkler als der eigene Hautton)
  • Essence eyebrow stylist set o1 natural brunette style
  • Essence all about matt! fixing compact powder
  • Theaterschminke/Farbe auf Ölbasis in weiß
  • einen weichen Puderpinsel
  • 1-2 dünne Pinsel für die Schatten
  • einen dünnen Pinsel für die Highlights
  • (ein Schwämmchen zum Auftragen des Make-Ups)

Mit genau diesen Produkten wurde auch während des Workshops gearbeitet. Das Alverde-Make-Up habe sich nach Angaben meiner Dozentin bewährt, da es nur sehr selten allergische Reaktionen bei den SchauspielerInnen auslöse. Die Theaterschminke gibt es immer zu Karneval und Halloween im Drogeriemarkt, alles andere ist aus dem Standardsortiment.

Schritt 1: die nackte Wahrheit

1_ungeschminkt_b 1_ungeschminkt_a

Bevor wir mit dem alt schminken beginnen, sollte das Gesicht abgeschminkt und trocken sein. Macht euch keine Sorgen um Augenringe, die schminken wir nachher eh wieder drauf ;) Größere Pickel könnte man jetzt mit einem Concealer oder Camouflage Creme abdecken – zum Glück ist meine Haut im Moment pickelfrei.

Schritt 2: Grundierung

2_grundierung_b 2_grundierung_a

Das Gesicht wird jetzt mit dem Alverde Kompakt Make-Up grundiert. Das ist besonders wichtig, wenn man auf der Theaterbühne steht oder ein Fotoshooting mit zusätzlichen Lichtquellen plant – wenns warm wird, fängt man nunmal schnell an zu glänzen. Das Make-Up wird mit dem beiliegenden Schwamm-Applikator aufgetragen. Vergesst auch die Haut unter den Augenbrauen sowie den Übergang zum Hals nicht – und bei SchauspielerInnen die Ohren, die werden nämlich bei Aufregung flammend rot.

Auf den Fotos sieht man es zum Glück nicht, aber meine Haut ist etwas zu trocken für dieses Make-Up. Ich hätte vorher eine Creme benutzen sollen. Außerdem enthält das Make-Up leichte Glitzerpartikel. Gut, dass ich es mir nur für das Bühnen-Make-Up und nicht für den Alltag gekauft habe.

Schritt 3: Konturieren

Wer sich schonmal mit Contouring & Highlighting a lá Kim Kardashian beschäftigt hat, ist jetzt klar im Vorteil, denn das Prinzip bleibt gleich: diejenigen Teile des Gesichts, die bei „natürlicher Sonneneinstrahlung“ in den Schatten fallen, werden dunkler gemacht. Beim Schmink-Workshop haben wir gelernt, dass als Basic drei Bereiche konturiert werden: die Schläfen, die Wangen und die Nase.

3_schatten_a 3_schatten_b

Zum Setzen der Konturen (oder Schatten) nehmen wir das helle Augenbrauenpuder aus dem eyebrow styler set von Essence. Mit einem dünnen Pinsel werden die Linien gesetzt und anschließend verblendet. Wo genau die Schatten gesetzt werden müssen, hängt von der Gesichtsform und Knochenstruktur ab.

schattieren

An den Schläfen (etwa am äußeren Ende der Augenbrauen) setze ich eine relativ harte Kante und verblende sie zu den Ohren hin. Wo die Wange konturiert werden muss, sieht man bei schon im ungeschminkten Zustand ganz gut, das wird dann mit dem Puder nachgefahren. Bei der Nase beginnt man ziemlich weit oben, quasi am Anfang der Augenbrauen, und fährt den Nasenflügel entlang. Gerade bei der Nase gibt es viele Techniken, um die Form zu verändern (Stupsnase, schiefe Nase…) – da gibts online sicher gute Tutorials für!

3_schatten_c

Beim Schminken wirkt das Puder zugegebenermaßen „too much“ und für den Alltag wäre das auf jeden Fall zu aufwändig – allerdings muss man im Auge behalten, WOFÜR man schminkt. Ein Theaterschauspieler, der auf der Bühne mehrere Meter vom Publikum entfernt sitzt, MUSS übertrieben geschminkt werden, damit man überhaupt den Effekt wahrnimmt. Für ein Fotoshooting mit Großaufnahmen muss das Make-Up natürlich dezenter ausfallen.

Für das Basis Stage Make-Up fehlt jetzt übrigens nur noch weißer Kajal auf der Wasserlinie und brauner Kajal direkt darunter (nur im äußeren Drittel). Das lässt die Augen größer wirken; allerdings hatte ich da heute keine Lust drauf.)

Schritt 4: Augenringe

So, das Basis-Theater-Make-Up steht, jetzt gehts ans Altern :) Als erstes verpasse ich mir stärkere Augenringe. Dafür benutze ich einen dünnen Pinsel und die dunkle Farbe des Essence Augenbrauenpuders. Achtung, das ist der einzige Schritt, an dem ich das dunkle Puder nutze! Sonst kommt nur der hellere Ton zum Einsatz.

Mit dem Pinsel fahre ich nun die natürliche „Linie“ meiner Augenschatten nach – Achtung, nicht zu weit Richtung Ohren, sonst sieht es unnatürlich aus.

4_augenringe_a

Für einen natürlicheren Look verblende ich diese Linie Richtung Auge:

4_augenringe_b

Wenn ich will, kann ich nun noch mit der helleren Puderfarbe das Innere ausfüllen:

4_augenringe_c

Puh, sieht schonmal nach einer schlaflosen Nacht aus, oder?

Schritt 5: Stirnfalten

Jetzt kommen die Falten! Die malt man nicht nach Lust und Laune auf, sondern man orientiert sich an seinen echten Falten. Dafür muss man verschiedene Grimassen ziehen, zum Beispiel grimmig oder erstaunt gucken. (Wer bereits sichtbare Falten hat, kann diese natürlich einfach nachmalen und verstärken.)

5_stirnfalten_a

Wichtig ist, dass man diejenigen Falten betont, die man in seiner natürlichen Mimik tatsächlich erzeugt.

5_stirnfalten_b

So kann das dann aussehen – einige nachgemalte Stirnfalten, sowie die „Zornesfalten“ an den Augenbrauen, die einem ein grimmigeres Aussehen verleihen.

Schritt 6: die restlichen Falten

Apropos grimmiger: Mit Theater-Make-Up will man natürlich auch Charaktere formen. bin ich eine liebe Oma mit Pausbacken und Lachfalten? Oder eine grimmige Mecker-Großmutter mit strengen Gesichtszügen?  Das muss beim Schminken natürlich berücksichtigt werden. Man kann Lach-, Zornes- oder Sorgenfalten betonen, mit Augenbrauen Strenge ausstrahlen oder Personen durch starke Wangenschatten mager aussehen lassen.

6_restliche_falten_a

Man kann auch verschiedene Altersstufen darstellen. Außer den oben eingezeichneten Falten kann man zum Beispiel noch Falten entlang der Lippen (so gekräuselt, wisst ihr, was ich meine?) oder oberhalb der Augenbrauen setzen.

Übrigens, wenn man sich „vermalt“ und eine Linie dicker als gewollt ausfällt, lässt sich das einfach korrigieren, indem man entweder wieder Foundation drübertupft, oder aber den Puderpinsel eng umfasst (siehe Bild) und das matte Puder zum Abschwächen benutzt:

puderpinsel

Generell sollte man aber eher zu dick als zu dünn auftragen ;) Schließlich wird am Ende das gesamte Gesicht mit dem Fixierpuder abgepudert und dann wird der Effekt schon gemildert.

Schritt 7: Hightlights

Wo Schatten ist, ist auch Licht.. Oder so. Die Highlights werden beim alt schminken jedoch nicht mit glitzerndem Highlighter-Puder gesetzt, sondern mit weißer Farbe auf Ölbasis, zum Beispiel diese Clownschminke von Jofrika, die es saisonabhängig leicht zu kaufen gibt. Zum Auftragen habe ich den kleinen Synthetikpinsel genutzt, der bei dem eyebrow set dabei war.

Die Highlights werden immer nah am Schatten gesetzt, in Abhängigkeit vom Licht. Bei Stirnfalten zum Beispiel kommt das Licht ja in der Regel von oben, also muss das Highlight (die Erhebung) oberhalb des Schattens (Tals) liegen.

7_highlights

Schritt 8: Augenbrauen

Wirkt schon viel plastischer, oder? Etwas fehlt aber noch, um realistisch zu wirken: die Augenbrauen! Wäre doch komisch, als Omi schon massig Falten, aber noch dunkle und dichte Augenbrauen zu haben?! Deshalb werden diese ebenfalls mit der Clownschminke und dem kleinen Pinsel weiß eingefärbt – und zwar gegen den Strich! Alte Leute haben eben oft störrische Augenbrauen, achtet mal drauf!

8_augenbrauen

Um das ganze zu perfektionieren, müssten jetzt natürlich noch die gesamten Haare weiß oder grau „gefärbt “ werden. Wer nicht auf den Granny Hair-Trendzug aufspringen will, kann das mit Babypuder oder Trockenshampoo machen. Ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich da heute drauf verzichtet habe.

Schritt 9: Abpudern

Wenn alle Falten und Highlights soweit gesetzt sind, wird das Gesicht gründlich mit dem mattierenden Puder abgepudert. So bleibt ales, wo es soll, und übersteht auch Scheinwerferhitze. Falls bestimmte Linien zu sehr abgeschwächtr wurden, kann man sie vorsichtig nachziehen.

9_abpudern_a

Schritt 10: Fertig!

Jetzt sind wir soweit fertig! Wer mag, kann natürlich seinen Charakter noch weiter formen – eine „liebe“ Omi könnte zum Beispiel nich mit Lidschatten und Blush geschminkt werden; Für einen fahlen und kranken Look habe ich noch Foundation auf die Lippen getupft, damit sie weniger rosig aussehen.

10_fertig_bTrotz Blümchen-Kuschelpulli bin ich wohl eher eine grantige Mecker-Oma, oder? Was meint ihr? :)

Es ist übrigens deutlich schwieriger, sich selbst zu schminken, als das bei einer anderen Person zu machen! Als nächstes möchte ich mich an meinem Freund austoben – inklusive weißem Bart! Vor dem Workshop hätte ich nicht gedacht, dass man zum alt schminken bzw. für Stage Make-Up normale Drogerieprodukte benutzen kann. Falls ihr mal die Chance habt, an so einem Workshop teilzunehmen: ergreift sie! Macht irre viel Spaß!

10 Kommentare

  1. Ich finde, dass man ziemlich deutlich sieht, dass das nur geschminkt ist, aber vielleicht hab‘ ich schon zu viel Contouring-Tutorials gesehen? xD Also nicht, dass es mir nicht gefällt, ich find’s voll cool. Schritt 9 sieht finde ich am realistischsten aus. Der Nasenschatten ist aber, glaube ich, ein wenig zu stark insgesamt. Trotzdem tolles Tutorial, ‚mal ‚was anderes auf jeden Fall und sicherlich auch praktisch, wenn man in eine Make-Up Ausbildungsrichtung gehen will. (Ich hoffe, das klingt nicht zu böse?! O.o Sorry, soll jedenfalls nicht so ankommen. ^^“)

    Antworten

    1. Hehe, nein, keine Sorge – mir ist schon klar, dass das nicht super realistisch aussieht. Du musst aber auch bedenken, dass das in Persona, auf Fotos und auf der Bühne (mit mehreren Metern Abstand und grellem, zum Teil farbigem Scheinwerferlicht) total anders wirkt. Also sprich, auf den Fotos sieht man natürlich, dass es geschminkt ist, aber auf der Bühne wirkt es dann realistisch. Unterschiedliche Lichtfarben machen auch sehr viel aus.

      Antworten

  2. Hi liebe Katrin

    Sieht irre aus………………. ein tipp von Deiner Tante 56 Jahre alt. Nicht rauchen und wenig

    Alkohol konsumieren dafür für viel Schlafen, dann sieht man nicht so schnell alt aus (lach).
    Spreche aus Erfahrung zwar wenig Alkohol aber rauchen und wenig schlaf. Wie sieht es
    aus beim nächsten Besuch in deiner Heimat, vielleicht schaffst du es auch,. . deine Tante
    jünger zu schminken. Darfst es auch Fotografieren vorher/nachher…..
    Lieben Gruß Doris

    Antworten

    1. Hey Doris,
      klar, kann ich probieren – aber ich kann nichts versprechen ;)
      Liebe Grüße nach NRW!

      Antworten

  3. Also ich finds super cool und merke mir das mal für die Karnevalsfeiern im nächsten Jahr. Ein „bisschen“ Make-Up (werde ich sicher vorher mal üben müssen), dazu ein paar altbackene Klamotten – fertig ist eine einfache Verkleidung :)

    Antworten

  4. Gut, dass du dich dazu entschieden mal ein Make Up Tutorial zu veröffentlichen. Das ist nämlich echt toll geworden!

    Antworten

  5. Das ist ein ganz wunderbares Tutorial, in dem auch noch ganz toll alles erklärt wird, ich habe wahnsinnige Lust, das mal zu probieren.

    Und keine Makeup Skills?
    Super gut gemacht ist das – du hast welche, nur noch nicht entdeckt oder du glaubst nicht genug an sie ^^

    Antworten

    1. Dankeschön liebe Alicja! Ich würde mich total freuen, das „Granny Makeup“ an dir zu sehen :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.