Dasselbe wie früher – 99FIRE-FILMS-Award

„Hey Kato, du kannst doch schreiben. Hast du Lust, bei unserem Kurzfilm mitzumachen, also beim Drehbuch?“ „Puhh, Drehbuch? Boah keine Ahnung. Hab sowas noch nie gemacht. Dialoge und so? Kein Plan, ob ich das kann. Ich glaub, sachliche Texte sind eher mein Ding.“ So oder so ähnlich lautete meine Antwort, irgendwie war ich dann trotzdem mit dabei:

Zwei Freunde von mir hatten gemeinsam mit ein paar anderen Leuten eine Gruppe gegründet, die beim 99FIRE-FILMS-AWARD, einem Kurzfilmwettbewerb, teilnehmen wollte. Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass jedes Team nach Bekanntgabe des Themas nur 99 Stunden Zeit hat, um ihren Film fertigzustellen. Dieser muss exakt 99 Sekunden lang sein und außerdem ein spezielles Wort enthalten, das zeitgleich mit dem Thema bekannt gegeben wurde.

Das diesjährige Thema lautet „Was ich schon immer tun wollte“ und das Wort, das  vorkommen musste, war – ganz zeitgemäß – Hashtag.

Wie wir dieses Thema umgesetzt haben, seht ihr hier:
(Es tut mir übrigens sehr leid, dass davor Autoplay-Werbung abgespielt wird…)


Dasselbe wie Früher

Toll, was da in so kurzer Zeit produziert wurde, oder?!  Dasselbe wie Früher ist sogar unter den besten 99 Einsendungen gelandet – jetzt muss fleißig abgestimmt werden! Bis zum 9. Februar läuft ein Voting für den mit 1000€ dotierten Publikumspreis. Jede/r Zuschauer/in hat (wie könnte es auch anders sein) 9 Stimmen. Die Gewinner der drei anderen Kategorien (Bester Film, Beste Kamera, Beste Idee) werden von der Jury bestimmt.

Ich würde mich mega freuen, wenn ihr für unseren Film abstimmen würdet! 

[blue_box]Das Abstimmen geht so: Besuch die Homepage 99fire-films.de und klick in der Übersicht auf unseren Film (Dasselbe wie Früher), oder klick einfach hier. Unter dem Video findest du einen orangenen Button zum Voten. Man kann übrigens alle 9 Stimmen für denselben Film abgeben… :)[/blue_box]

Ich muss dazu sagen, dass mein Beitrag an diesem Projekt wirklich nur gering war – ich war bei der Ideen- und Drehbuchentwicklung mit dabei, habe als Statistin in einer Kneipe gehockt und Karten gespielt (habt ihr mich erkannt?) und bei ein paar späteren Szenen die Klappe übernommen. Ziemlich ungewohnt – normalerweise übernehme ich bei Projekten gerne und viel Verantwortung. Das war jedoch mein erster Ausflug in die (Kurz-)Filmwelt und ich fand es super spannend, bei einem Filmdreh dabei zu sein!

Wie findet ihr den Film? Was denkt ihr, was der Brief enthält? Habt ihr Hashtag entdeckt? :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.